Schach als Begabtenförderung

Schach als Begabtenförderung
Schach als Begabtenförderung

Kunst, Wissenschaft oder Sport?

Ganz gleich, wie man diese Frage für sich beantwortet, eines steht fest: Schach ist als strategisch-logisches Denkspiel geeignet, Fähigkeiten wie Kombinations- und Konzentrationsfähigkeit zu fördern. Lösungsorientiertes, logisches Denken, Merkfähigkeit und Entscheidungsfreude werden zudem trainiert,  wie auch Selbstdisziplin und Kreativität.

 

Insofern bieten die Regel- und die Montessori-Grundschule der Anna-Schmidt-Schule Schach als Teil ihrer Begabtenförderung an. Schulen haben unterschiedliche Förderansätze, die entweder dem Prinzip der Akzeleration (beschleunigtes Lernen), dem Prinzip des Enrichment (vertieftes Lernen) oder eine Mischung aus beiden Prinzipien zugeordnet werden können. Beim Schulschach handelt es sich um ein vertieftes Lernen, welches über das übliche Unterrichtsangebot hinausgeht. Themen und Fächer des Lehrplans werden ergänzt.  Eine Studie der Universität Trier besagt, dass durch regelmäßiges Schachspielen bei Erst- und Zweitklässlern eine signifikant höhere Denkleistung erzielt werden konnte, bei Dritt- und Viertklässlern Fortschritte im psycho-sozialen Bereich.

 

Die Anna-Schmidt-Schule führt den Schachunterricht zusammen mit renommierten Trainern und internationalen Schachmeistern der Chess Tigers, Bad Soden, durch.