SUCHE
Willkommen auf der Website der Anna-Schmidt-Schule in Frankfurt.
Unsere Homepage verwendet neueste Webtechnologien und ist damit leider nicht mehr vollständig mit dem Internet Explorer kompatibel. Es kann zu Darstellungsproblemem kommen.
Wir ermutigen Sie, sich diese Website in Microsoft Edge, Google Chrome oder einer aktuellen Version des firefox Browsers anzusehen. Gerne können Sie anna-schmidt-schule.de auch mit ihrem Smartphone oder Tablet aufrufen.
Als die Menschen gleiten lernten...
KuFo - Klasse 8ab im Filminstitut & Filmmuseum

Am Mittwoch den 12.06.2019 waren wir, die KuFo-Klasse 8ab, mit Frau Schmidt im Deutschen Filminstitut & Filmmuseum.

Frau Schmidt hatte uns dort zwei Workshops zum Thema Animation gebucht, so dass wir gleich, als wir dort ankamen, in zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Das Thema des einen Workshops war Pixilation – hier wurden wir selbst zu Schauspielern, – in der einen Gruppe wurde für Legetrick mit Schere und Papier „gebastelt“. Ich entschied mich für die Gruppe, in der man selbst vor der Kamera stand. Der Filmpädagoge, der unsere Gruppe betreute, zeigte uns erst mal zwei Videos. In dem ersten Video ging es um einen Mann, der auf einer Wiese komische, lustige Bewegungen gemacht oder auch sein Outfit in Sekundenschnelle geändert hat. Im zweiten Video sah man einen Mensch, der wie ein Skateboard auf Rollen liegend über die Straßen fuhr, über Autos sprang und noch andere Dinge gemacht hat, welche im echten Leben eigentlich nicht möglich sind.

Danach erst hat er uns erklärt, dass diese Videos mit Pixilation gemacht wurden. Dies ist eine Stop-Motion-Technik und bezeichnet das Filmen von Personen oder Gegenständen mit Einzelbildschaltung. Das heißt, dass dasgesamte Video aus Fotos besteht. Der Darsteller muss sich in ganz kleinen Schritten bewegen und jede einzelne Bewegung wird fotografiert. Dann werden diese Fotos schnell nacheinander abgespielt und so entsteht ein Pixilationfilm.

Genau so einen Film haben wir dann auchgemacht.

Dafür haben wir einen Stuhl ins Bild wandern lassen, ihn mehrmals gedreht und uns nacheinander hineingesetzt. Es sah so aus, als würde man mit Schlittschuhen auf Eis durchs Bild gleiten, nur ohne Schlittschuhe und Eis.

Das hat echt Spaß gemacht und es ist wirklich ein kleiner Film entstanden.

Als dann auch die andere Gruppe fertigwar, haben wir uns im Trickfilmatelier versammelt und uns zusammen die Ergebnisseangeschaut.

Der Film der anderen war auch eine Animation, allerdings nicht mit echten Menschen. Sie haben ein Spielfeld von oben als Hintergrund gebastelt, auf dem ein paar Spieler - dargestellt mit Basketballtrikots - Basketball gespielt haben. Auch das war eine sehr coole Idee, da es wirklich so aussah, als ob sich diese Trikots über das Plakat bewegen würden.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich am Mittwoch sehr viel über Animationstechniken wie Pixilation gelernt habe und dass es mir sehr viel Spaß gemacht, diese Videos auf dem IPad zu drehen.

 

Kim Seibold - 8A