SUCHE
Willkommen auf der Website der Anna-Schmidt-Schule in Frankfurt.
Unsere Homepage verwendet neueste Webtechnologien und ist damit leider nicht mehr vollständig mit dem Internet Explorer kompatibel. Es kann zu Darstellungsproblemem kommen.
Wir ermutigen Sie, sich diese Website in Microsoft Edge, Google Chrome oder einer aktuellen Version des firefox Browsers anzusehen. Gerne können Sie anna-schmidt-schule.de auch mit ihrem Smartphone oder Tablet aufrufen.
Kultur.Forscher!

Kultur.Forscher! Philosophie

Angesichts immer kürzerer „Halbwertzeiten des Wissens" ist es wichtig, dass Schülerinnen und Schüler Lernstrategien entwickeln, die ihnen auch später eigenaktives selbstständiges Lernen ermöglichen und sie in die Lage versetzen, mit jeweils neuem Wissen produktiv umzugehen. Forschendes und entdeckendes Lernen ist ein Ansatz, bei dem das Lernen selbst gesteuert und eigenverantwortlich organisiert wird. 

Lernen wird dadurch nicht zu einer Anhäufung von Fachwissen, sondern zu einem Prozess, der die Welt erfahrbar macht und gleichzeitig dazu ermuntert, selbst Spuren in dieser Welt hinterlassen zu wollen.

Kultur.Forscher! Praxis

Kinder und Jugendliche können als Kultur.Forscher! ihren persönlichen Fragen an kulturelle Phänomene aus ihrer Lebenswelt nachgehen. Es wird recherchiert, befragt, gesammelt, gefilmt, gemalt, beobachtet und experimentiert. Während der Entdeckungsreise werden Erfahrungen ausgetauscht und Ergebnisse in einer Präsentation vorgestellt.
Kultur.Forscher! lernen, ihren eigenen Ideen zu vertrauen und selbst Lösungen beizusteuern. Der Zugang zum kulturellen Leben wird gelebte Praxis. 

 

Seit 2008/9 gibt es das Projekt Kultur.Forscher! an der Anna-Schmidt-Schule, als das Projekt von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der PwC- Stiftung Jugend – Kultur – Bildung initiiert wurde.

Die PwC-Stiftung Jugend – Bildung – Kultur ist eine Gründung der Führungskräfte der PricewaterhouseCoopers AG WPG und für das Kultur.Forscher!-Projekt hat sie schon zwei Preise bekommen, auf die sie und wir auch sehr stolz sind:

 

2010 Auszeichnung von „Deutschland – Land der Ideen“

2013 Deutscher Kulturförderpreis 

 

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) setzt sich dafür ein, dass junge Menschen in unserem Land gut aufwachsen können. Um ihnen dabei zur Seite zu stehen bindet sie Eltern, und Institutionen in ihre Programme ein und stößt Reformprozesse an, z.B. um das ästhetisch forschende Lernen im Projekt Kultur.Forscher! zu fördern. 

Im Rahmen des deutschlandweiten Projekts besticht unsere Schule durch ihre große Bandbreite der Projekte, die im Wahlunterricht in beiden Schulniederlassungen entwickelt wurden und durch die rege und aktive Teilnahme an regionalen und nationalen Netzwerk-Aktivitäten, bei denen auch die Jugendlichen involviert sind.

Mit der besonderen pädagogische Prägung als Montessori- und UNESCO-Schule ergänzt das Kultur.Forscher!-Modell das Leitbild selbständigen Lernens. 

http://www.kultur-forscher.de/schulen-partner/hessen/anna-schmidt-schule.html

Neben Projekten, die im Regelunterricht stattfinden, gibt es im Wahlunterricht das Fach Kultur.Forscher! für die Klassen 8 und 9. Dabei gibt es gerade jeweils zwei Kurse in den 8. Klassen und einen Kurs in der 9. Klasse in Frankfurt und Nieder-Erlenbach, so dass wir sechs Gruppen mit sehr unterschiedlichen Projekten haben:   

 

Übersicht über die WU-Gruppen für das Jahr 2020-21

Im zweiten Halbjahr des Schuljahres 2020/21 starten wieder einige Wahlunterrichts-Kurse im Programm der Kultur.Forscher!

Stadtschule:

8 WU (Frau Korbel):

Der Kurs befasst sich mit dem Thema „Alte und Neue Welten in der Architektur, Mode, Design, Sport, Ernährung undKommunikation“. Zunächst erarbeiten die Schüler ein Portfolio, welches später überleitet zur Anfertigung eines Kunstwerkes. Dies kann sein ein Gebrauchsgegenstand, eine Plastik, eine Malerei. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Im Kurs werden Fragen gestellt und darüber reflektiert: Was ist alt? Was ist neu? Was lernen wir aus der Historie? Mit dem Blick zurück und auch nach vorne sollen schöpferische Lösungen gefunden werden. 

8 WU (Frau Wilke):

Wir nutzen eine digitale Pinnwand, um ein gemeinsames Brainstorming zu allen Forschungsthemen im Kurs zu führen oder planen eine virtuelle Exkursion in große Museen im europäischen Ausland. Eingerichtete Gruppenräume werden als Platz des Austauschs und der Zusammenarbeit für Forscherteams genutzt.

Die Corona-Krise hat auf unterschiedlichste Weise Einschlag in den Forscherthemen gefunden. So beschäftigt sich eine Forschergruppe mit der Kultur der Brettspiele, welche in Zeiten von Langeweile im Lockdown eine wahre Renaissance erlebt haben.

9 WU (Herr Timm):

Gruppe A: Erstellung farblich abgestimmter Collagen zu den eigenen Lieblingsfilmen

Gruppe B: Erstellung einer Präsentation mit dem Thema: Welche Rolle spielt das Geschlechtin der Gegenwart? (Stichwort: toxic gender roles)

Gruppe C: Erstellung eines eigenen Kleidungsstückes

Gruppe D: Erstellung eines Dokumentationsvideos über die Kulturbranche während derCovid-19-Pandemie

9 WU (Frau Schmidt):

Der Lockdown brachte die Chance ein Thema anzugehen, das von Anfang an auf der Agenda der Jugendlichen stand: Kochen. Die Chance, den Herd zuhause nutzen zu können, wurde tatsächlich von allen angenommen. Alle haben ihr Lieblingsgericht gekocht und dazu eine Präsentation mit Anleitung oder ein Video erstellt für die anderen. Die anschließenden Forscherfragen zu dem großen kulturellen Bereich von Essen, Kochen und Nahrung werden nun verfolgt und in kleinen Präsentationen vorgestellt. Man merkt, dass das ein Thema ist, was Jugendliche interessiert, was essentiell wichtig und ästhetisch sinnlich ist und die Menschen in Lockdown-Bedingungen bei Laune hält. Nach den Osterferien wird das Thema Design, Mode und Architektur untersucht.

Klasse 3-7 AG Kufo (Frau Schmidt):
Aufgrund der Bestimmungen zur Corona-Pandemie findet derzeit die klassen- und jahrgangsübergreifende AG leider nicht statt.

Nieder-Erlenbach

9 WU (Herr Ahrnt):

In der 9.Klasse, dem früheren Kurs von Mai, läuft derzeit folgendes:

- Gestaltung eines Projekttages durch Schüler (Ideen werden gesammelt und Schüler gesucht, welches ich aktiv bei einem Projekttag beteiligen    wollen)

-  Kochbuch (persönliche Auswahl an Rezepten, möglichst eigene Fotos von dem angerichteten Essen, Gestaltung des Heftes)

-  Broschüre über Bodyconfidence (Zeichnungen zum Thema und Vorstellung des Themas für Jugendliche)

-  Flugzeugbau (Modellbau und Videoaufnahmen mithilfe einer kleinen Bord-Videokamera)

-  Suchtprävention und Umgang mit Konflikten, welche Alkoholismus verursachen kann (Broschüre)

-  Modellbau (moderne Häuser und Siedlungen im Bauhausstil und deren Einrichtung)

-  eigene Interviews in verschiedenen Sportarten

Bei beiden Gruppen werden Projekte fortgesetzt, die bereits im ersten Halbjahr angefangen wurden. Andere Gruppen/Schüler haben neue Themen angefangen oder werden zunächst das alte Thema beenden und dann ein neues beginnen. Mehrere Schülerinnen und Schüler beider Gruppen sind künstlerisch „begabt“, sie erhalten Anregung, sich auf dieser Ebene stärker einzubringen.

9 WU (Frau Lange):

Die Jugendlichen beschäftigen sich mit selbst gewählten Themen und erstellen dazu kurze Präsentationen mit anschließenden kreativen Aufgaben für die ganze Gruppe. Die oftmals sehr verschiedenen Ergebnisse sehen wir in der folgenden Woche gemeinsam an und reflektieren den Prozess und ergänzen mit zusätzlichem z.B. kunsthistorischem Input. Dabei waren schon Themen zu Schrift, Handlettering, Fotografie (Schwarz/weiß, Jörg Sasse, Sebastiao Salgado), Collagen zu Lieblingssongs.

10 WU (Herr Ahrnt):

- Filmlexikon (Schwerpunkt auf Lieblingsfilmen, mit denen Kindheitserinnerungen verbunden sind und Konzentration auf weibliche     Schauspielerinnen)

-   Tricks (besondere Sporttricks werden geübt und das Üben mit Videos dokumentiert, zudem werden Tricks auch bei E-Games untersucht)

-  digitales Jahrbuch (die Schüler werden nach dem Schuljahr auseinandergehen, die digitale Broschüre soll Umfragen, Fotos und Fakten      beinhalten)

-   Zeichen, Zeichnungen und  Symbole der Rap-Szene (ob Design-Entwürfe gemacht werden oder ein großes Bild gemalt werden wird, ist      derzeit noch offen)

-    Masken im japanischen Comic (Masken werden gebaut und Zeichnungen angelegt)

10 WU (Frau Lange):

Das Team arbeitet an eigenen Projekten und erstellt Präsentationen mit anschließenden Arbeitsaufträgen für das Team. Die überwiegend  verschiedenen Produkte werden in der folgenden Woche gemeinsam analysiert und in den kulturhistorischen Kontext gesetzt.