SUCHE
Willkommen auf der Website der Anna-Schmidt-Schule in Frankfurt.
Unsere Homepage verwendet neueste Webtechnologien und ist damit leider nicht mehr vollständig mit dem Internet Explorer kompatibel. Es kann zu Darstellungsproblemem kommen.
Wir ermutigen Sie, sich diese Website in Microsoft Edge, Google Chrome oder einer aktuellen Version des firefox Browsers anzusehen. Gerne können Sie anna-schmidt-schule.de auch mit ihrem Smartphone oder Tablet aufrufen.
Kultur.Forscher!

Kultur.Forscher! Philosophie

Angesichts immer kürzerer „Halbwertzeiten des Wissens" ist es wichtig, dass Schülerinnen und Schüler Lernstrategien entwickeln, die ihnen auch später eigenaktives selbstständiges Lernen ermöglichen und sie in die Lage versetzen, mit jeweils neuem Wissen produktiv umzugehen. Forschendes und entdeckendes Lernen ist ein Ansatz, bei dem das Lernen selbst gesteuert und eigenverantwortlich organisiert wird. 

Lernen wird dadurch nicht zu einer Anhäufung von Fachwissen, sondern zu einem Prozess, der die Welt erfahrbar macht und gleichzeitig dazu ermuntert, selbst Spuren in dieser Welt hinterlassen zu wollen.

Kultur.Forscher! Praxis

Kinder und Jugendliche können als Kultur.Forscher! ihren persönlichen Fragen an kulturelle Phänomene aus ihrer Lebenswelt nachgehen. Es wird recherchiert, befragt, gesammelt, gefilmt, gemalt, beobachtet und experimentiert. Während der Entdeckungsreise werden Erfahrungen ausgetauscht und Ergebnisse in einer Präsentation vorgestellt.
Kultur.Forscher! lernen, ihren eigenen Ideen zu vertrauen und selbst Lösungen beizusteuern. Der Zugang zum kulturellen Leben wird gelebte Praxis. 

 

Seit 2008/9 gibt es das Projekt Kultur.Forscher! an der Anna-Schmidt-Schule, als das Projekt von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der PwC- Stiftung Jugend – Kultur – Bildung initiiert wurde.

Die PwC-Stiftung Jugend – Bildung – Kultur ist eine Gründung der Führungskräfte der PricewaterhouseCoopers AG WPG und für das Kultur.Forscher!-Projekt hat sie schon zwei Preise bekommen, auf die sie und wir auch sehr stolz sind:

 

2010 Auszeichnung von „Deutschland – Land der Ideen“

2013 Deutscher Kulturförderpreis 

 

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) setzt sich dafür ein, dass junge Menschen in unserem Land gut aufwachsen können. Um ihnen dabei zur Seite zu stehen bindet sie Eltern, und Institutionen in ihre Programme ein und stößt Reformprozesse an, z.B. um das ästhetisch forschende Lernen im Projekt Kultur.Forscher! zu fördern. 

Im Rahmen des deutschlandweiten Projekts besticht unsere Schule durch ihre große Bandbreite der Projekte, die im Wahlunterricht in beiden Schulniederlassungen entwickelt wurden und durch die rege und aktive Teilnahme an regionalen und nationalen Netzwerk-Aktivitäten, bei denen auch die Jugendlichen involviert sind.

Mit der besonderen pädagogische Prägung als Montessori- und UNESCO-Schule ergänzt das Kultur.Forscher!-Modell das Leitbild selbständigen Lernens. 

http://www.kultur-forscher.de/schulen-partner/hessen/anna-schmidt-schule.html

Neben Projekten, die im Regelunterricht stattfinden, gibt es im Wahlunterricht das Fach Kultur.Forscher! für die Klassen 8 und 9. Dabei gibt es gerade jeweils zwei Kurse in den 8. Klassen und einen Kurs in der 9. Klasse in Frankfurt und Nieder-Erlenbach, so dass wir sechs Gruppen mit sehr unterschiedlichen Projekten haben:   

 

Übersicht über die WU-Gruppen für das Jahr 2021-22

Im ersten Halbjahr des Schuljahres 2021/22 starten einige Wahlunterrichts-Kurse im Programm der Kultur.Forscher!

Stadtschule:

Stadtschule:

8 WU (Frau Korbel/Herr Mantzsch):

Der Kurs hat sich dem Themenbereich von Fotografie, neuen Medien und Design gewidmet: Es entstehen Fotoprojekte zur Schule und zum Thema Mode-Styling, die Kunst des Manga-Zeichnens und das Design von Filmplakaten der 30er Jahre werden praktisch ästhetisch erforscht. Zukunftsweisend könnte der Versuch werden, ein Gebäude mit einem Programm zu erstellen, welches ökonomischen und ökologisch modernen Anforderungen entspricht.

 

9 WU (Herr Timm):

In dieser Gruppe werden verschiedene kulturelle Themen bearbeitet: Ein Team erforscht typische Gerichte der Welt, andere widmen sich diversen ästhetischen Ausdrucksformen, wie Schmuck-Design aus „Müll“, Graffiti oder den Fragen:
Wie schreibe ich einen guten Roman?
Wie programmiert man ein Computerspiel?
Wie wird man auf den Social MediaPlattformen bekannt?

 

9WU (Frau Wilke):

In unserem Kurs haben wir uns selbst ausquartiert - nach draußen! Unter dem Motto „Raus mit uns“ haben wir im Sinne der Promenadologie (Spaziergangswissenschaft) scheinbar Bekanntes in unserer Umgebung mit neuen Augen bewusst wahrgenommen. Gemeinsam werden in Gruppen große Stadtspaziergänge zu verschiedenen Themen entworfen, die Route und Zwischenstopps digital geplant und durchgeführt. Die Kulturforscher sind dabei selbst die Guides für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler und geben kreative Seh- und Fotoaufträge.

 

3-6 AG (Frau Schmidt):
Zuerst haben wir uns mit dem Thema „Heimat“ beschäftigt und überlegt, was für uns Heimat ausmacht und dazu Bilder gemacht und Texte geschrieben. Als nächstes Thema werden wir uns dem Umgang der Heimat Erde und bedrohten Lebensräumen widmen. Dazu werden wir einen Ausflug ins Senckenbergmuseum machen, um uns das Modell des Korallenriffs anzusehen und danach selbst eigene Modelle von Lebensräumen als Pappmodelle erstellen.

Nieder-Erlenbach

9 WU (Herr Ahrnt):

Der Kurs widmet sich Design-Themen unter dem Überbegriff „Kontraste“: Vom Entwurf und der Anfertigung eines Abendkleides bis zum Upcycling von wertlosen Objekten zu wieder verwendbaren Produkten, vom Modebuch mit eigenen Entwürfen bis zur Recherche über die Geschichte des Graffiti, vom Packungsdesign bis zur Reisebuchgestaltung mit zeichnerisch bearbeiteten Fotografien von interessanten Städten.

 

10 WU (HerrAhrnt):

Die Jugendlichen verfolgen unter dem Überbegriff „Gestalten“ folgende Projekte: Sie arbeiten an der Produktion eines Jahrbuches für alle Klassen der Anna-Schmidt-Schule (NE), in dem alle wichtigen Ereignisse aus einem Schuljahr dokumentiert werden, gestalten ein Abgangsbuch mit einem Rückblick auf 6 Schuljahre der eigenen Klasse, stellen Schmuck her und entwickeln ein Comic mit Ratten, entwerfen und bauen einen Tisch aus Paletten für den Schulhof der Schule und erforschen landwirtschaftliche Arbeiten mithilfe von Luftaufnahmen.

9WU (Frau Lange):

Hier steht der Begriff der „Veränderung“  im Fokus der Ästhetischen Forschungen. Viele befassen sich dazu mit Fragen aus dem architektonischen Kontext, z.B.: Wie hat sich das Frankfurter Ostend durch den Bau der EZB verändert?

Wodurch werden Stimmungen im städtischen Raum hervorgerufen? Auch Mode- und Ernährungs-Trends werden untersucht. Hier interessiert z. B., wie sich Fashion-Weeks entwickelt und –vor allem in der Coronazeit – gewandelt haben. Auch Fragen zu Nachhaltigkeitund Fast-Fashion bewegen die Jugendlichen.

 

10 WU (Frau Lange):

Was ist Kunst? – Das fragen sich die Kulturforscher:innen der 10.Klasse in Nieder-Erlenbach und entwickeln dazu individuelle Projekte. Genausovielfältig wie die Antwortmöglichkeiten auf diese Frage sind die Themen imKurs. So geht es bei einigen um die Gestaltung von Wänden, um Zeichnungen undSkizzen auf Papier, bei anderen um Handwerkskünste wie Nähen und Häkeln sowiedas Anfertigen von Schmuck. Auch Gesellschaftsspiele werden einem kritischenBlick unterzogen. Könnten die nicht viel ansprechender und vor allem fürJugendliche attraktiver gestaltet werden?

9WU (Frau Lange):

Hier steht der Begriff der „Veränderung“  im Fokus der Ästhetischen Forschungen. Viele befassensich dazu mit Fragen aus dem architektonischen Kontext, z.B.: Wie hat sich dasFrankfurter Ostend durch den Bau der EZB verändert? Wodurch werden Stimmungen imstädtischen Raum hervorgerufen? Auch Mode- und Ernährungs-Trends werdenuntersucht. Hier interessiert z. B., wie sich Fashion-Weeks entwickelt und – vor allem in der Coronazeit – gewandelt haben. Auch Fragen zu Nachhaltigkeit und Fast-Fashion bewegen die Jugendlichen.

 

10 WU (Frau Lange):

Was ist Kunst? – Das fragen sich die Kulturforscher:innen der 10.Klasse in Nieder-Erlenbach und entwickeln dazu individuelle Projekte. Genauso vielfältig wie die Antwortmöglichkeiten auf diese Frage sind die Themen im Kurs. So geht es bei einigen um die Gestaltung von Wänden, um Zeichnungen und Skizzen auf Papier, bei anderen um Handwerkskünste wie Nähen und Häkeln sowie das Anfertigen von Schmuck. Auch Gesellschaftsspiele werden einem kritischen Blick unterzogen. Könnten die nicht viel ansprechender und vor allem für Jugendliche attraktiver gestaltet werden?