SUCHE
Willkommen auf der Website der Anna-Schmidt-Schule in Frankfurt.
Unsere Homepage verwendet neueste Webtechnologien und ist damit leider nicht mehr vollständig mit dem Internet Explorer kompatibel. Es kann zu Darstellungsproblemem kommen.
Wir ermutigen Sie, sich diese Website in Microsoft Edge, Google Chrome oder einer aktuellen Version des firefox Browsers anzusehen. Gerne können Sie anna-schmidt-schule.de auch mit ihrem Smartphone oder Tablet aufrufen.
UNESCO PROJEKTSCHULE


Seit 1979 ist die Anna-Schmidt-Schule eine UNESCO-Projektschule. Das bedeutet, dass sie die internationale Arbeit als ein profilgebendes Moment anerkennt.

In ganz Hessen gibt es nicht einmal 20 UNESCO-Projektschulen, die hier ein Netzwerk bilden, das sich gemeinsam und auch einzeln um die Förderung von Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation auf der Welt engagiert. Dies ist ein wesentlicher Beitrag zu einer friedvolleren Zukunft für die Menschheit.

An der Anna-Schmidt-Schule hat sich die UNESCO-Arbeit auf mehrere Zweige verteilt. So kümmern wir uns um ChinaIndien (Vikasana), Kenia (Ilmissigiyo) und Kulturarbeit, deren Ziel die Zusammenarbeit zwischen Israelis und Palästinensern ist. Dies alles kann nur geschehen, wenn ein engagiertes Kollegium diese Arbeit übernimmt und die Aufgaben der internationalen Erziehung zum Unterrichtsprinzip wird. Dies ist an unserer Schule zu einem guten Teil gelungen und wird auch von einer entsprechenden Konferenz organisiert.

In einem kurzen Abriss sind die einzelnen Projekte dargestellt. Hinter jedem einzelnen steckt viel Arbeit. Hinter jedem steckt aber auch pädagogischer Erfolg. Hier haben Schüler etwas erlebt, etwas in Bewegung gesetzt, an Bildungsarbeit teilgenommen. Hier haben Schüler die Ideale und Ziele der UNESCO gelebt.

 

Frankfurter Erklärung der deutschen UNESCO-Projektschulen vom 26.02.2016:

Die UNESCO-Projektschulen in Deutschland verurteilen die in den letzten Monaten zunehmenden Gewalttaten gegen Flüchtlinge als Verstöße gegen die Menschenrechte und gegen die grundlegenden Werte unserer Demokratie, denen wir als UNESCO-Projektschulen in besonderem Maße verpflichtet sind.

In der derzeitigen aufgeheizten gesellschaftlichen Debatte appellieren wir an alle Beteiligten, zu einem umfassenden toleranten, respektvollen und konstruktiven Dialog zurückzukehren.