SUCHE
Willkommen auf der Website der Anna-Schmidt-Schule in Frankfurt.
Unsere Homepage verwendet neueste Webtechnologien und ist damit leider nicht mehr vollständig mit dem Internet Explorer kompatibel. Es kann zu Darstellungsproblemem kommen.
Wir ermutigen Sie, sich diese Website in Microsoft Edge, Google Chrome oder einer aktuellen Version des firefox Browsers anzusehen. Gerne können Sie anna-schmidt-schule.de auch mit ihrem Smartphone oder Tablet aufrufen.
Besuch im Hospiz
Religionskurs Klasse 9

Am Mittwoch den 3.05.23, haben wir, der evangelische Religionskurs Stufe 9 dem evangelischen Hospiz in Frankfurt einen Besuch abgestattet. 

Wir haben uns schon länger mit dem Thema Tod und Auferstehung auseinandergesetzt und das System des Total Pain von Cicely Saunders kennengelernt.  

Cicely Saunders hat außerdem das erste Hospiz gegründet, was uns zum Anlass unseres Besuches in ein Hospiz geführt hat.  

Dort angekommen wurden wir von einer freundlichen Mitarbeiterin begrüßt, welche uns danach einen ausführlichen und interessanten Vortrag rund um das Hospiz vorgetragen und alle unsere Fragen beantwortet hat.  

Im Anschluss erhielten wir noch eine Führung bzw. Rundgang durchs Gebäude und staunten über das positive Arbeitsklima.  

Wir waren auch positiv überrascht über die vielen netten Leute, von welchen sehr viele ehrenamtlich im Hospiz arbeiten. An Team- und Arbeitsgeist mangelte es  nicht. Die Pfleger sorgten rund um die Uhr für das Wohlbefinden der Patienten. Beachtenswert war der würdevolle Umgang mit dem Tod der Patienten, in der Form einer Kerze, die 24h lang nach dem Tod des Patienten brennt. 

 

WAS IST EIN HOSPIZ?

Ein Hospiz ist ein Ort, an den im Sterben liegende Menschen kommen, die Krankheiten mit Aussicht auf keine Heilung haben.
Das Hospiz bietet eine riesige Gastfreundschaft und stützende Begleitung für die Patienten.
Das Ziel eines Hospizes ist die verbleibende Zeit so schmerzfrei wie möglich zu gestalten, in dem sie ihnen hochdosiertes Schmerzmittel, wie
z. B Morphin verabreichen, es wird dort nicht nur auf körperliches Wohl, sondern auch auf psychisches Wohl geachtet.
Die Erfüllung von Wünschen der Patienten und das Vermitteln eines Gefühls der Heimat und Geborgenheit, (individuelle Einrichtung von Räumen und den möglichen Besuch von Verwandten/Freunden), erleichtern den Pflegern die letzten Tage/ Wochen/ Monate erheblich.

Klasse 9b,

Religion

Deborah Born: